BerlinEr entkam aus dem Maßregelvollzug, brach danach mehr als 30 Mal in Werkstätten ein, klaute Geld, Werkzeug, Autos. Seine Flucht endete schließlich nach einem spektakulären Unfall in Wedding. In der Nacht zum 15. Februar 2018 raste Okan K. in einem gestohlenen BMW und, ohne im Besitz eines Führerscheins zu sein, mit 150 bis 160 Kilometer pro Stunde über die Müllerstraße. An der Ecke Fennstraße überfuhr er laut Anklage bewusst eine rote Ampel. Er konnte nur knapp einem Fahrzeug ausweichen, das bei Grün einbiegen wollte. Dabei verlor Okan K. die Kontrolle über sein Auto und raste in den Eingang des U-Bahnhofs Reinickendorfer Straße.

Seit Dienstag muss sich Okan K. vor dem Berliner Landgericht verantworten. Die Liste der Vorwürfe der Staatsanwaltschaft gegen den 35 Jahre alten, mehrfach vorbestraften Mann ist lang: Gefährdung des Straßenverkehrs, Teilnahme an einem illegalen Autorennen, Unfallflucht, Fahren ohne Fahrerlaubnis, gewerbsmäßiger Diebstahl und gewerbsmäßige Urkundenfälschung. Laut Anklage beging Okan K. zwischen dem 6. Dezember 2017 und dem 12. Februar 2018 insgesamt 31 Einbruchs- und Diebstahlsdelikte.

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.