Berlin - Das „Lo Spaghettino“ in der Flemingstraße in Mitte lief gut. 19 Jahre hatte es Claudio Zerbinati betrieben. Er war Mitte 40, als er die Trattoria eröffnete, 65 war er, als der Mietvertrag für das Lokal plötzlich nicht mehr verlängert wurde. Das war Anfang 2019. Für Zerbinati folgte eine langwierige Suche nach einem bezahlbaren Lokal. Im Norden Berlins fand er Ende 2019 schließlich Ersatz. In einem unter Denkmalschutz stehenden ehemaligen Fabrikgebäude sollten bald wieder Pizza und Pasta zubereitet und angeboten werden. Handarbeit für Gaumen und Magen. Oliven- statt Maschinenöl.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.