Berlin - Als erste Feuerwehr der Welt bekommen die Berliner Brandbekämpfer ein Löschfahrzeug, das elektrisch fährt. Ab 2021 soll das LHF 20-12 in den Probebetrieb genommen werden, wie die Feuerwehr mitteilte. Landesbranddirektor Dr. Karsten Homrighausen unterzeichnete kürzlich einen Vertrag mit der österreichischen Firma Rosenbauer, die das neue Feuerwehrauto entwickelt.

Leise und schadstoffarm

Als technologische Grundlage dient dabei Rosenbauers Concept Fire Truck, kurz CFT. Technische Details gibt die Firma nur wenige bekannt. Allerdings wird das Fahrzeug laut Rosenbauer elektrisch betrieben und soll dadurch sehr leise und schadstoffarm sein. Außerdem soll es über eine „katastrophenschutzsichere Konstruktion“ verfügen, teilte die Firma mit. Damit der neue Elektro-Löscher im Einsatz nicht liegenbleibt, hat er für den Notfall zudem einen Dieselmotor an Bord. Mit dem sollen die Akkus dann je nach Bedarf wieder aufgeladen werden.

1,8 Millionen Euro kostet das Projekt. Der Großteil davon (1,6 Millionen) wird aus Fördergeld des Senats und der EU finanziert, der Rest aus eigenen Haushaltsmitteln der Berliner Feuerwehr. „Dieses Projekt verhindert also nicht die Beschaffung weiterer, dringend benötigter Fahrzeuge für die Berliner Feuerwehr“, betonte Landesbranddirektor Homrighausen.