Berlin - Taucht ein Problem in Berlin auf, folgt das übliche Ritual: Bezirk und Senat schieben sich gegenseitig die Schuld zu, keiner will es gewesen sein. Es herrscht die organisierte Verantwortungslosigkeit. So war es bis vergangene Woche auch bei der East Side Gallery. Kaum jemand interessierte sich für die bemalten Mauerstücke am ehemaligen Todesstreifen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.