Prof. Dr. Leo Schmidt, Jahrgang 1953, gehört zu den besten Kennern der Berliner Mauer. Als Inhaber des Lehrstuhls für Denkmalpflege an der Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus (BTU) war er von 2001 bis 2003 maßgeblich verantwortlich für die Erfassung, Beschreibung und Kartierung der noch vorhandenen Mauerreste in Berlin – vom unscheinbaren, rostigen Grenzzaun bis zur East Side Gallery an der Mühlenstraße in Friedrichshain. Auf diesem Gutachten basiert das 2006 vom Senat verabschiedete Berliner Mauerkonzept. Die East Side Gallery müsse als einzigartiges bauliches Dokument der Teilung erhalten werden, fordert der Wissenschaftler.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.