Berlin - Beim Deutschen Muskpreis Echo war alles schon mal größer. Das ging schon mit der Menge der Fans vor dem Palais am Funkturm los, die am Donnerstagabend eher übersichtlich wirkte. Und dann diese seltsame Gästeparade. Vox (der Sender überträgt den Echo dieses Jahr) hat offenbar allen Sendergesichtern einen Einberufungsbefehl geschickt und sie an die Echo-Front geworfen. Sogar der Choleriker, der in der Garten-Reality-Soap „Ab ins Beet“ den Bagger bedient, gehörte zu den Prominenten auf dem roten Teppich des Deutschen Musikpreises.

Internationale Stars scheinen sich nur noch versehentlich zum Echo zu verlaufen. So hätte die schrille Beth Ditto, die von einem Konzert am Vorabend im Kreuzberger Lido übriggeblieben war, die Aufmerksamkeit fast für sich allein gehabt. Wenn da nicht die Lochmann-Brüder („Die Lochis“) gewesen wären, die in der Kategorie Band Pop national nominiert waren, was angesichts ihres erschütternden musikalischen Schaffens traurig macht. Die Youtube-Jungs lösten nämlich die schrillsten Kreischer vor dem Palais am Funkturm aus.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.