Berlin - Im Fernsehen lief eine Reportage über den Harz-Tourismus im Lockdown. Eine Szene daraus muss mit auf die nächste „Voyager“-Mission. Aber nicht wegen der Landschaft. Zu sehen ist, wie das Ordnungsamt Goslar die Maskenpflicht an einem Rodelhang durchsetzt.

Folgendes: der Weltraum, unendliche Weiten. 1977 schoss die NASA zwei Sonden ins All, um den Rand unseres Sonnensystems zu erkunden und etwas vom Rest der Galaxie. In die „Voyager“ packte man Kupferscheiben voller Formeln, Diagramme, Fotos und Musik, um Außerirdischen einen Eindruck von der Erde zu vermitteln. Es gab damals Kritik, die Botschaft zeichne ein schmeichelhaftes Bild hiesiger Zustände. Deshalb hätte ich, falls mal wieder ein interstellarer Datenträger gefüllt wird, zwei Video-Vorschläge: einen Ballermann-Mitschnitt von Mickie Krauses „Zehn nackte Friseusen“ sowie den erwähnten NDR-Beitrag.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.