Ganz klar für Berlin: Frisches Trinkwasser gibt es rund um die Uhr direkt aus dem Hahn. Dafür sorgen die Berliner Wasserbetriebe mit ihren Beschäftigten, ihrem Know-how und innovativen Ideen für die Zukunft – 24 Stunden täglich, 7 Tage die Woche.

Berliner Trinkwasser ist ein Naturprodukt: Grundwasser plus ein wenig Luft und Sand gegen das Eisen und fertig. Keine Chemie, keine aufwändige Aufbereitung, viele Brunnen an vielen Orten, umfassende Vorsorge, konsequente Kontrolle und immenser Aufwand beim Abwasserrecycling sorgen für einen einwandfreien Wasserkreislauf.

24 Prozent der Berliner Fläche sind Wasserschutzgebiete. Grüne Orte, entspannte Plätze. Dort beginnt die Qualitätsvorsorge bis tief in den Boden. Schon vor den Brunnen der Wasserwerke haben wir das Grundwasser im Blick. Und behalten es fest im Auge, bis es aus Hähnen und Duschen sprudelt. Kontinuierliche Analysen und Messfühler sichern im Hintergrund die Qualität bis zum Hausanschluss. Damit das alles weiter so gut funktioniert, ist uns die Reinigung von Schmutz- und Regenwasser genauso wichtig. Denn der Ablauf der Klärwerke füllt Spree und Havel und damit letztlich auch das Grundwasser. Deshalb bauen wir die Kläranlagen gerade noch weiter aus. Motto: Gewässer gut = Trinkwasser bestens.

Und weil das gute Berliner Trinkwasser von Warentestern, Gourmets und anderen ganz normalen Menschen hoch gelobt wird, bringen wir es sichtbarer in die Stadt und zu den Leuten: Mit Trinkbrunnen auf Straßen und Plätzen und mit Wasserspendern in Schulen, Unternehmen, Behörden. Hundert neue Trinkbrunnen haben wir in zwei Jahren zu unseren 50 „alten“ gestellt und an 450 Wasserspendern für alle Grundschulen ackern wir gerade.

Und wenn Sie ganz genau wissen wollen, was in unserem Berliner Trinkwasser steckt, dann erfahren Sie hier mehr. www.berlinerwasser.de

Weitere aktuelle Themen