Ermittler Andreas Winkelmann fährt selbst gerne Auto. Er sagt, junge Leute können heute ganz einfach an hochmotorisierte Fahrzeuge mit 500 und mehr PS kommen. Dabei wäre es einfach, dies zu verhindern.
Foto: Volkmar Otto

Berlin Am Abend des 30. August knallte ein hochmotorisierter BMW bei einem sogenannten Stechen in einen Kleinwagen. Eine Frau und ihre Tochter wurden schwer verletzt. Der mutmaßliche Fahrer wurde am Freitag verhaftet. Der Fall landete zunächst bei Andreas Winkelmann. Der Erste Oberamtsanwalt ist seit Anfang 2018 zuständig für die Bearbeitung verbotener Kraftfahrzeugrennen. 1500 Verfahren verzeichnete er seitdem. Winkelmann erklärt, warum es so viele Stechen in der Stadt gibt, wer die Raser sind und wie man illegale Rennen stoppen könnte.

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.