" Bei euch wird dit imma wärmer. Irjendwann kriegt ihr ’nen Hitzekollaps. Denn dauert dit nich lange und wir komm wieda" , sagt Tristan Otto im Interview mit Torsten Harmsen.
Foto: imago images 

BerlinWeltsensation! Es ist uns gelungen, den T.rex Tristan Otto zum Sprechen zu bringen, kurz vor seiner Abreise nach Kopenhagen. Solch ein Glück haben natürlich nur Mutige, die nachts heimlich ins Museum schleichen, zehn Mal auf einem Bein um Tristans Kopf in der Vitrine herumhüpfen und Formeln murmeln, die wir hier nicht verraten. Sonst könnte ja jeder mit Tristan Otto reden. Hier das Interview im Wortlaut:

Herr Tristan Otto, Sie brechen bald nach Kopenhagen auf.

Für eene Mark nach Dänemark! Haha, grrrrr. Nee, is Quatsch. Mein Umzuch is ja wohl ’n bisschen teurer. Außerdem jibts ja heute keene Mark mehr, sondern Euro oder so wat. Aber wat is schon Jeld? Bei uns Saurier damals jabs jar keens. Und weeßte warum? Weil wa keene Daumen hatten zum Jeldzählen.

Lesen Sie hier: Freier Eintritt zum Abschied von T.rex Tristan Otto

Sie hatten überhaupt ziemlich mickerige Ärmchen.

Herzlichen Dank, grrrrr. Du kannst froh sein, det meen Kopp hinter Jlas is. Sonst wärste jetz Hackfleesch! Aba irjendwie haste recht. Mit die Ärmchen kannste nüscht machen, keenen umarmen, nich mal ’n Instrument spieln, höchstens so ’ne kleene Quetschkommode.

Und warum berlinern Sie?

Wat mach ick? Wie ick rede? Naja, ick lieje nu seit vier Jahre hier rum. Jeden Tach is die Hütte voll. Allet steht um meen Kopp rum und labert. Da nimmt man so manche Sprüche uff. Vor allem die, die lustich sind. Selbstironie! Dit is in meene Laare dit beste. Oder wat würdest du saren, wenn de uff dir selbst kieken würdest, als Haufen   zusammjefriemelte Knochen mit Kunstkopp, während dein eijener Kopp inne Jlaskiste liegt?

Hatten Sie zu Lebzeiten mal Schuppen oder Federn?

Dit willste wissen, wa? Damit de berühmt wirst, weil de allet rausjekricht hast. Da wird nüscht draus. Ja, ick weeß: Irjendwer hat mal behauptet, det ick eijentlich een Urahn vom Huhn bin. Ick kannte dit Huhn vorher jar nich. Habs mir denn mal zeijen lassen und bin fast aus de Vitrine gefalln vor Lachen. Dit kleene dumme Vieh, wat rumgackert und ständich mit ’n Kopp wackelt? Dit soll meen Urenkel sein? Nee, nee, grrrrr, forscht mal schön weita!

Lesen Sie hier: Tristan Otto verlässt Berlin: Was Sie noch nicht über den T.rex wussten

Was werden Sie in Kopenhagen machen?

Na, die kleene Meerjungfrau fressen! Hahaha, grrrrr. Nee, Spaß beiseite. Wahrscheinlich werd ick da doof rumstehn, jenau wie hier. Aba die Meerjungfrau wär schon lecka. Ick mach ja ooch Eindruck uff de Meedels. Ick bin jroß, hab ’n lieblichet Lächeln, hahaha, grrrrr. Wat willste mehr?

Was möchten Sie den Menschen sagen aus der Sicht eines Sauriers, der vor 66 Millionen Jahren gelebt hat?

Naja, fröhlichet Aussterm, sar ick nur! Meene janzen Kumpels hat et ja damals erwischt. Riesen-Asteroid und rrrrums! Ihr komischen Mini-Wesen habt ooch ’ne jute Chance, auszusterm. Bei euch wird dit imma wärmer. Irjendwann kriegt ihr ’nen Hitzekollaps. Denn dauert dit nich lange und wir komm wieda. Denn wir möjen dit schön warm und feucht, weeßte. Denn baun wir mit unsre kurzen Ärmchen een großet Museum, und denn stelln wa euren janzen sinnlosen Schrott da hin. Und euch selba, als Jerippe, mit eure mickrigen Knöchelchen. Für unsre Kinda zur Warnung. Sehta, man kann ooch ohne Asteroid aussterben! Hahaha, grrrrr!