In unserer Straße gibt es eine Lücke im geraden Lauf der Fassaden, trotz des Baubooms seit 1990. Bis zum Zweiten Weltkrieg stand hier ein ganz normales, 1884 in spätklassizistischen Formen gebautes Mietshaus. Seit der Trümmerbereinigung in den 1950er-Jahren wachsen wild einige Bäume auf dem Grundstück. Oft sieht man Menschen auf dem Bürgersteig stehen und ahnt: Da wird gerade spekuliert, wie es im teuren Berlin des Jahres 2022 noch solch eine edle Lücke geben kann, was man hier bauen könnte.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.