BerlinDie Menschen mögen Ranglisten und diskutieren gern und heftig über das Unwort des Jahres, den besten Sportler, den schönsten Film. Das Gemüse 2020 ist übrigens die Gurke, das beste Kinderspiel heißt Diego Drachenzahn. Jedes Jahr werden auch Unmengen von „Jahreswesen“ gekürt: So ist die Turteltaube der Vogel 2020, bei den Insekten gewann der Schwarzblaue Ölkäfer, im Pilzbereich die Gemeine Stinkmorchel. Diese Wahlen sollen aufmerksam machen auf bedrohte oder vergessene Dinge in der Natur.

Da stellt sich die Frage, warum noch niemand das Körperteil des Jahres ausgerufen hat. Im Jahr 2020 kommen dafür weder Augen noch Nase infrage, denn die sind weder bedroht noch vergessen. Es soll hier um Dinge gehen, die oft als nutzlos angesehen werden, wie die Brustwarzen des Mannes oder jene Muskeln, mit denen wir früher unsere Ohren bewegen konnten wie Hunde.

Wir möchten hiermit jene Stelle zum Körperteil des Jahres erklären, die den lateinischen Namen Fossa cubitalis trägt – gemeinhin bekannt als Armbeuge.

Sie ist die einzig mögliche Wahl im Corona-Jahr. Denn bis 2019 konnte kaum jemand etwas mit der Armbeuge anfangen, außer Krankenschwestern und Drogensüchtige. Doch dann kam diese Krankheit und auch die Kanzlerin sah sich genötigt, immer wieder zu appellieren, doch bitte in die Armbeuge zu niesen.

Wie wichtig manche Körperteile für manche Menschen sind, ist in jedem Fitnessstudio zu beobachten – oder in den Klatschspalten: Wenn Bruce Springsteen die Stimme wegbleibt, zahlt die Versicherung 5,1 Millionen Euro. Das ist fast gar nichts: Der Fußballer Cristiano Ronaldo hat seine Beine für 212 Millionen Euro versichern lassen, die Sängerin Jennifer Lopez ihre Kehrseite angeblich für 268 Millionen Euro.

Die Wahl der Armbeuge ist natürlich ein klares politisches Zeichen. Es ist der Sieg eines bösartig unterdrückten Körperteils, denn der offizielle Name Fossa cubitalis bedeutet Ellenbeuge. Die arme Beuge wurde also bislang nur als bloßes Anhängsel eines anderen Körperteils angesehen.

Plötzlich aber ist die Beuge von überragender Bedeutung. Ihr Sieg ist auch ein Signal für unser Zusammenleben, denn immerhin hat die Armbeuge glatt das Körperteil des Jahrhunderts besiegt, ihren größten Widersacher: den Ellenbogen. Es gewinnt das Körperteil der Solidarität gegen das Körperteil der Konkurrenz – weich, glatt und unscheinbar triumphiert über hart, spitz und durchsetzungsstark.

Doch mit der zunehmenden Bedeutung steigen auch die Sorgen: Gibt es nun mehr Krankheiten an der Armbeuge, weil sie in diesem besonderen Jahr besonders viel beansprucht wird? Muss der Gesundheitsminister bald eine Gebrauchsanweisung herausgeben und erklären, wie sie richtig desinfiziert wird? Und wie oft dürfen wir in die Beuge niesen, bis wir das Kleidungsstück darüber wechseln müssen?

So, jetzt wird es ein wenig unappetitlich. Deshalb verabschieden wir uns mit einer Bitte: Schenken Sie jedem ihrer Körperteile ausreichende Aufmerksamkeit. Wer weiß, welches Teil im Jahr 2021 plötzlich zum Star wird.