Berliner Zeitung: Herr Sielaff, Sie sind Chefarzt der Rettungsstelle des Vivantes Klinikum Am Urban. Auch am Urbanhafen waren zuletzt viele Spaziergänger auf dem Eis. Was geschieht medizinisch gesehen mit Menschen, die im Eis einbrechen?

Markus Sielaff: Wenn jemand in eiskaltem Wasser untergeht, bewirkt das eine massive Unterkühlung, die Kerntemperatur des Körpers fällt ab. Schreitet das fort, wird der Herzschlag verlangsamt, bis hin zu einem Herzstillstand. Gegen solch ein Kammerflimmern führen wir eine Herz-Lungen-Wiederbelebung durch, mit regelmäßigem Druck auf den Brustkorb und Defibrillation, also einer Elektroschock-Therapie, um wieder einen normalen Herzschlag herzustellen.

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.