Berlin - Wenn an der jährlichen Echo-Verleihung, deren jüngste Ausgabe am Donnerstagabend in der Messe Berlin zelebriert wurde, wirklich das Beste die Party danach ist, dann hat Adel Tawil definitiv was falsch gemacht. Der Sänger, der nach dem Ende von Ich+Ich auf Solopfaden wandelt, konnte seine Auszeichnung in der Kategorie „Newcomer National“ (die ihm nach so viele Jahren in der Branche selbst auch ein wenig komisch vorkam) gar nicht richtig genießen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.