Wenn der Refrain beginnt, ist Sophia in einer anderen Welt: Ihre Augen sind geschlossen, ihr Oberkörper ist aufrecht, langsam gleitet sie in den Armen von Julio César Calderón übers Parkett. Die Beine der beiden erzählen die Geschichte: Sie schlingen sich umeinander, tänzeln, spielen, strecken sich, driften auseinander und finden zurück zum gleichen Schritt. Sie sagen: Ich liebe dich, ich verlasse dich, ich kehre zu dir zurück und doch nicht. Das ist Tango.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.