Berlin - Das wird wohl eine Niederlage für den erfolgsverwöhnten Tesla-Konzern. Der US-Elektroautobauer wollte seine weltweit vierte Produktionsstätte im Sommer fertig haben: Im Juli sollten in der „Gigafactory 4“ in Grünheide die ersten in Europa produzierten Tesla-Autos vom Band rollen. Vor mehr als einem Jahr wurden die ersten Bäume gefällt, knapp 16 Monate später sollte die Fabrik startklar sein. Doch nun hat Tesla neue Bauanträge gestellt, und es gilt als ziemlich sicher, dass der Starttermin nicht zu halten ist.

Das ist für Elon Musk, den Tesla-Chef und selbstbewussten Milliardär, eine Niederlage. Denn er wollte es allen zeigen. Der Liebling der Börsen, der neben Jeff Bezos der reichste Mann der Welt ist, wollte schneller als jedes andere Unternehmen in Deutschland eine neue Fabrik bauen. Er wollte sogar den Tesla-Rekord brechen und schneller als in Schanghai sein.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.