Berlin - Die Menschen sind alle unterschiedlich. Das klingt banal, ist aber trotzdem wahr. Alle haben kleine Macken, die sich oft im Alter etwas verstärken – oder auch schon vorher: Wenn die Leute besonders selbstbewusst sind oder besonders unsicher oder wenn Pandemie ist. In Krisenzeiten übertreiben fast alle ein wenig – in die eine oder andere Richtung.

Doch Eltern sollen immer ein klein wenig mehr darauf achten, was sie so verzapfen, denn kleinere Kinder haben nun mal die Angewohnheit, alles recht ernst zu nehmen, was ihre Eltern machen. Ich erinnere mich noch an die wochenlange Schulschließung im Vorjahr. Einmal pro Woche holten wir Aufgaben in der alten Schule ab. Einmal kam uns im hohen, menschenleeren Flur ein Mädchen entgegen. Sie trug Maske, obwohl es noch lange nicht Pflicht war. Dann kam ihre maskierte Mutter. Kaum sahen sie uns, traten sie schon viele Meter vor dem Zusammentreffen zur Seite, drehten sich mit dem Gesicht zur Wand und warteten, bis wir vorbei waren. Sie hatten Angst vor uns.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.