Mobile Teams sollen Blutproben vom Finger sowie Rachenabstriche oder Spuckproben nehmen.
Foto: dpa/Jonas Güttler

Berlin - Wie und wann können Kinder wieder regulär in Schulen und Kindergärten gehen, vielleicht sogar ganz ohne Abstand? Diese Frage zählt derzeit zu den umstrittensten in der Politik. Die Abwägung zwischen Gesundheitsschutz und den mit Schulschließungen verbundenen gravierenden sozialen und wirtschaftlichen Folgen fällt der Politik schwer. Auch, weil bisher belastbare Studien dazu fehlen, wie groß die Gefahr durch das Coronavirus für Kinder und wie groß die Ansteckungsgefahr für ihr Umfeld genau sind.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.