Berlin - Knapp eine Woche vor Heiligabend wird in Deutschland wegen der gestiegenen Corona-Neuinfektionen das öffentliche Leben drastisch heruntergefahren. Die Auswirkungen des harten Lockdowns sind besonders im Einzelhandel spürbar. Mitten in der Hochphase des Weihnachtsgeschäftes müssen auch in Berlin mit Ausnahmen von Supermärkten und Läden des täglichen Bedarfs die meisten Geschäfte bis voraussichtlich 10. Januar 2021 schließen. Ausnahmen gelten nur für wenige Einzelhandelsbereiche.

Einen Tag vor den harten Einschränkungen nutzten Berliner noch einmal die letzte Möglichkeit, in Shoppingzentren und Baumärkten einzukaufen oder zum Friseur zu gehen. Die Verkehrsleitzentrale meldete am Dienstag bereits um die Mittagszeit erhöhtes Verkehrsaufkommen und Staus in der Nähe von großen Einkaufsstraßen und Centern in den Außenbezirken und der Innenstadt. Dazu kommt, dass so manche Kunden verunsichert sind, welche Geschäfte nun in den kommenden Wochen geöffnet haben und welche nicht.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.