Berlin - Falsche Postleitzahl, kein Eintritt! Im Strandbad Grünau siebt man die Gäste an heißen Tagen derzeit anhand ihres Wohnortes aus. Etwa fünfzehn Postleitzahlen aus dem Großraum Grünau haben laut Geschäftsführung Vorrang. Außerdem haben Familien eine größere Chance, am Strandbad-Türsteher vorbeizukommen, als Jugendliche und größere Gruppen.

Bei unserem Besuch am Mittwoch sind die Strandkörbe verwaist, die Rollläden am Eisstand heruntergelassen und der Türsteher fragt beim Einlass nicht nach Wohnort oder Ausweis. Er bittet nur freundlich darum, die Glasflasche draußen zu lassen. In den letzten Tagen sah das noch anders aus: Vor dem Strandbad bildete sich eine lange Schlange, einige Gäste warteten vergeblich in der Hitze.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.