Berlin - Noch verschläft er die meiste Zeit des Tages und trinkt ausschließlich bei Mama Tonja. Genau zwölf Wochen und einen Tag ist der kleine Eisbär nun alt, der am 3. November – einem Donnerstag – im Tierpark in Friedrichsfelde das Licht der Welt erblickt hat. Die Eisbärengeburt, die erste im Tierpark seit 22 Jahren, hatte die Mitarbeiter überrascht. Zwar hatte sich Eisbärin Tonja bereits im Oktober in ihre Wurfhöhle zurückgezogen, aber eigentlich rechnete in diesem Jahr niemand mit Eisbären-Babys – und falls doch, dann wie zumeist üblich im Dezember. Aber da waren sie nun: Zwei Baby-Eisbären, nackt und blind und jedes so groß ein wie Meerschweinchen. Eine Woche nach der Geburt verstarb allerdings eines der Jungtiere.

Das zweite Jungtier – ein Männchen – erfreut sich jedoch bester Gesundheit, es wächst und gedeiht. Das Bärchen, das mittlerweile gut fünf Kilo wiegt und von der Nasenspitze bis zum Schwänzchen mehr als 60 Zentimeter misst, lebt im hinteren Teil der Eisbärenanlage unweit vom Tierpark-Eingang Bärenschaufenster; Besucher haben es noch nicht zu Gesicht bekommen. Die vielen Fotos und Videos, die der Tierpark in den vergangenen Wochen veröffentlicht hat, haben allerdings rasch eine große Fangemeinde entstehen lassen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.