Berlin - Der AfD-Politiker Andreas Wild hat am Donnerstag für einen Eklat im Abgeordnetenhaus gesorgt. Wild trug während der Parlamentssitzung eine blaue Kornblume am Revers seines Jacketts. Erst nach mehreren Ordnungsrufen von Parlamentspräsident Ralf Wieland (SPD) zog er die Jacke aus und brachte sie aus dem Sitzungssaal.

Mehrere Abgeordnete hatten Wieland am Vormittag darauf hingewiesen, dass Wild die blaue Kornblume am Jackett trage. Diese war in Österreich Parteiblume einer antisemitischen, großdeutschen Bewegung. Von 1933 bis 1938 war die Kornblume zudem Erkennungszeichen der damals in Österreich noch illegalen Nationalsozialisten. Mit so einer Blume saß Wild nun im Abgeordnetenhauses – wartend, bis seine offensichtlich geplante Provokation auffiel und für Furore sorgt.

Ganz hinten in der letzten Reihe im Plenarsaal ist der Platz von Wild, dem fraktionslosen Abgeordneten, der 2017 von seiner Partei aus der Fraktion geworfen wurde. Er war zu provokant, selbst für die AfD. Im vergangenen Jahr hat sich Wild während einer Türkei-Reise mit türkischen Nationalisten und Rechtsextremisten getroffen. Regelmäßig fällt der Rechtsaußen-Mann mit rassistischen Redebeiträgen auf.

Andreas Wild trägt blaue Kornblume am Revers

Von der Tribüne konnte man den AfD-Politiker nur sehen, wenn man sich ein wenig vorbeugt. Und auch im Plenarsaal hat lange niemand auf Wild und seine blaue Kornblume geachtet. Rund anderthalb Stunden lief die Debatte im Abgeordnetenhaus schon, als Wieland die Sitzung plötzlich unterbricht. Mit deutlichen Worten forderte der Parlamentspräsident Wild auf, die blaue Kornblume umgehend abzunehmen.

Statt zu reagieren, griff Wild ans Mikrofon, zog es zu sich, um irgendetwas zu verkünden. Doch Wieland ließ ihn nicht: „Nein, ich erteile ihnen nicht das Wort“, sagt er eindringlich. Wild machte trotzdem keine Anstalten, die Blume abzunehmen. Der Präsident ermahnte den AfD-Politiker ein weiteres Mal.

Wild legte daraufhin sein Jackett ab, hängte es über die Lehne seines Stuhls und behauptete, die Blume sei ein Symbol der deutschen Romantik. Wieland unterbrach: „Ich lasse mich auf diese Diskussion nicht ein. Sie wissen genau, was dieses Symbol bedeutet.“ Mit der Jacke über dem Stuhl wollte es der Parlamentspräsident nicht bewenden lassen. Er drohte Wild in einem zweiten Ordnungsruf an, den AfD-Mann von der Debatte ausschließen, wenn er sein Jackett nicht sofort aus dem Saal bringe. Erst dann verließ Wild seinen Platz, um kurz darauf zurückzukehren. Diesmal im Hemd.

Skandal am 80.Jahrestag der Reichsprogromnacht

Es ist nicht das erste Mal, dass Wild mit der blauen Kornblume bewusst provoziert. Bereits am 80. Jahrestag der Reichspogromnacht hatte der rechtsextreme Politiker für einen Skandal gesorgt, als er am Schweigemarsch zur Andacht an die von den Nationalsozialisten ermordeten Berliner Juden teilgenommen hatte. Dort trug er ebenfalls das von den Nazis instrumentalisierte Symbol.

Mitte November hatte Wild dann eine „Erklärung des Blaublümigen“ verfasst, in der er sich sarkastisch dafür bedankte, dass er„zusammen mit diesen immer objektiv und neutral berichtenden Medien in einer funktionierenden Demokratie“ leben dürfe, in der „ein Verstoß gegen politische Korrektheit durch rechte Abweichung nicht mehr mit dem Tod bestraft“ würde wie „unter Stalin und Mao, sondern lediglich mit Zerstörung von Ruf und beruflicher Existenz“. Für ihn stehe die Kornblume „für die deutsche Romantik, Königin Luise, den späteren Kaiser Wilhelm I. sowie die Befreiungskriege“.

Das sieht der Verfassungsgerichtshof, eines von drei Höchstgerichten in Österreich, anders. So hieß es am Ende eines Prozesses, in dem unter anderem die Symbolik der Kornblume eingeordnet worden war: „Die blaue Kornblume war insofern ein Symbol des Nationalsozialismus, als es zusätzlich zu anderen Formen und Zeichen verwendet wurde. Die blaue Kornblume war ein Ersatzzeichen für verbotene Symbole und Zeichen der NSDAP.“ Derzeit läuft ein Parteiausschlussverfahren gegen Wild.