Trotz Widerstand aus dem Pankower Bezirksparlament lässt sich der Senat nicht von seiner Idee abbringen, im Norden von Pankow ein neues Viertel mit etwa 5000 Wohnungen zu bauen. Elisabethaue heißt das 73 Hektar große Stück Ackerland zwischen den ruhigen Wohnsiedlungen Blankenfelde und Französisch-Buchholz. Geht es nach den Plänen des Senats, könnten dort in den kommenden Jahren bis zu 10.000 Menschen hinziehen. Nach Protesten von Anwohnern hat nun auch die Mehrheit der Pankower Bezirkspolitiker gegen diese Pläne gestimmt.

Pankow darf nicht unterschreiben

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.