Berlin - Das Mahnmal „Gleis 17“ am S-Bahnhof Grunewald erinnert an die Berliner Juden, die in der Nazi-Zeit von hier in die Konzentrations- und Vernichtungslager deportiert wurden. Etwa 300 Meter von dem Mahnmal entfernt will die Moses-Mendelssohn-Stiftung in den nächsten Jahren einen Gedenk-Campus mit einem Dokumentationszentrum und rund 160 Apartments für Studenten errichten. Der Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf hat am Dienstag den ersten Schritt für das Projekt getan und die Aufstellung eines Bebauungsplans beschlossen. Das berichtete Baustadtrat Oliver Schruoffeneger (Grüne) bei einer Vorstellung des Projekts im Rathaus.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.