Die Problembrücke: Zwischen Friedrichshain und Treptow überspannt die 185 Meter lange Elsenbrücke die Spree. Sie wurde nach einer Baumart benannt.
Foto: dpa/ Paul Zinken

Berlin - Schon seit mehr als einem Jahr ist sie ein Nadelöhr, an dem sich die Autos stauen. Nicht mehr lange, dann wird eine der wichtigsten Straßenquerungen der Spree in Berlin noch weniger leistungsfähig sein als heute. Auf der Elsenbrücke in der östlichen Innenstadt wird es vom nächsten Frühjahr an in einer Richtung statt zwei nur noch einen Fahrstreifen geben, kündigte die Senatsverwaltung an. Es ist eine zusätzliche Einschränkung, die Pendler und andere Kraftfahrer täglich spüren werden. Eine weitere Verschärfung der Lage ist in Sicht.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.