Berlin - Der Flughafen Tegel ist bereits außer Betrieb. Nicht mehr lange, dann gehen auch im Flughafen Schönefeld die Lichter aus. Das heutige BER-Terminal 5 wird vom 23. Februar an für zunächst ein Jahr geschlossen, teilte die Flughafengesellschaft FBB am Freitag mit. Der Luftverkehr am BER wird dann am Terminal 1, dem im Herbst eröffneten neuen Empfangsgebäude, konzentriert, hieß es. 

„Durch die Corona-Pandemie sind die Passagierzahlen weltweit sehr stark zurückgegangen“, teilte das Unternehmen mit. „Das führt dazu, dass das erwartete Verkehrsaufkommen bis auf Weiteres vollständig am Terminal 1 des BER abgefertigt werden kann.“

Der Umzug der Fluglinien vom Terminal 5 zum Terminal 1 werde nach und nach vollzogen. Als erste Airline werde SunExpress bereits an diesem Montag seine Passagierabfertigung verlegen. „Am 22. Februar verlässt die letzte Airline Schönefeld“, hieß es.

Es könnte eine Schließung für immer sein. Zwar betonte die Flughafengesellschaft, dass Schönefeld zunächst vorübergehend außer Betrieb genommen wird. Intern hieß es, dass Ende dieses Jahres erstmals ermittelt wird, ob sich eine Wiederinbetriebnahme rechnen würde. Für Ende 2022 wäre dem Vernehmen nach die nächste Prüfung dieser Art angesagt. Derzeit rechnet die FBB aber erst für 2025 damit, dass sich der Luftverkehr erholt und an das Niveau vor der Corona-Pandemie anschließt. Deshalb ist absehbar, dass auch die zweite Prüfung negativ ausfällt. SXF bliebe dann zu – für immer. Der einstige Zentralflughafen der DDR, an dem viele Staatsgäste ankamen, wäre dann Geschichte.

Der Flughafen Tegel ist bereits dicht, am 7. November 2020 endete der Linienbetrieb. Am 8. November 2020 startete zum letzten Mal eine Maschine, seitdem ist Ruhe. Ab Anfang Mai wird Tegel keine luftverkehrstechnische Anlage mehr sein.

Wie berichtet ist der Verkehr am BER unter zehn Prozent des Vorjahresstands gesunken. Derzeit wird der neue Flughafen für Berlin und Brandenburg täglich von rund 7500 Passagieren genutzt. Auch im Terminal 5, dem ehemaligen Flughafen Schönefeld, ist es leer geworden. Wie berichtet, stand dort am vergangenen Dienstag kein einziger Start auf dem Plan.

„Die Flughafengesellschaft muss auch in diesem Jahr davon ausgehen, dass die Passierzahlen weit hinter dem Vorkrisenniveau zurückbleiben“, sagte Flughafenchef Engelbert Lütke Daldrup. „Wir gehen für 2021 von rund zehn Millionen Passagieren aus, die wir sicher und bequem im Terminal 1 abfertigen können. Dieser Schritt reduziert im Jahr die Kosten und Aufwendungen um rund 25 Millionen Euro.“ Falls Bedarf bestehe, stünde das Terminal 5 wieder sehr schnell zur Verfügung. „Der Schlummerbetrieb ist so organisiert, dass es innerhalb weniger Wochen erneut in Betrieb gehen kann.“