Der Sänger Rio Reiser starb 1996 im Alter von nur 46 Jahren.  
Foto: imago images Teutopress

Berlin-KreuzbergMan könnte sagen, ein Königsbruder wird nun durch einen richtigen König ersetzt. Zumindest durch den selbsternannten "König von Deutschland" Rio Reiser. Der Heinrichplatz soll künftig Rio Reiser Platz heißen. In der Beschlussvorlage wird auf Bindestriche verzichtet. Eine gute Idee, der richtige Ort. 

Warum sich Kreuzberg so schwer damit tut, Rio Reiser endlich die gebührende Ehre zukommen zu lassen, bleibt wohl immer ein Rätsel. Immerhin hat es die nordrhein-westfälische Kleinstadt Unna schon vor Jahren geschafft, einen Rio-Reiser-Weg einzuweihen.

Sicherlich ist es keine einfach Angelegenheit, einen Platz oder eine Straße nach dem Ton-Steine-Scherben-Sänger zu benennen, doch großer Eifer, die Umbenennung voranzutreiben, scheint man im Bezirk auch nicht an den Tag zu legen. Die Debatte läuft schon seit zwei Jahren. 

Zumal alle Plätze und Straßen schon belegt sind und es eine Gratwanderung ist, einen Namen durch einen anderen zu ersetzen. Mariannenplatz und Oranienstraße kommen so schon mal auf keinen Fall in Frage.

Nun steht also der Heinrichplatz zur Debatte und warum auch nicht?Immerhin ist er nicht nach Heinrich Heine benannt, sondern nach einem jüngeren Bruder von König Friedrich Wilhelm III. Wem? Genau.

Der Platz südlich des Mariannenplatzes ist nicht wirklich eine Schönheit, aber darauf wäre es Rio Reiser, der ja ohnehin schon der König von Deutschland ist, sicherlich nicht angekommen. Ganz im Gegenteil. Das Unfertige, Unperfekte war ihm immer ohnehin immer näher. Und lieber.