Während verliebte Italiener und Israelis, Australier und Portugiesen in der U-Bahn Pläne schmieden oder vor dem Theater warten, tauschen sie sich lebhaft mit falscher Grammatik, unpassend konjugierten Verben und eingestreuten seltsamen -ing-Formen aus: „What are you doing for your job?“ oder, ganz schlimm: „I am liking this“. Dieses „Internationalenglisch“ ist womöglich die am meisten verbreitete Sprache interkultureller Beziehungen in Berlin.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.