Berlin - Deutschland ist der zweitgrößte Importeur von Schnittblumen weltweit – mit einem Handelsvolumen von einer Milliarde Euro im Jahr 2020. Die meisten Blumen an Tankstellen, in Discountern und Läden kommen aus den Niederlanden. Nicht wenige haben aber einen weiten Weg aus Kenia oder Ecuador hinter sich. Gekühlt und per Schiff werden etwa Rosen im Winter um die halbe Welt gefahren, um auf Blumenbörsen in Holland zum besten Preis verkauft zu werden. Nach kurzer Zeit landen sie verwelkt im Müll. Viele der Blumen sind zudem erheblich mit Pestiziden belastet, wie Studien gezeigt haben.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.