Es ist fast selbstverständlich, dass im Programm einer Fußballreise nach Rom eine Audienz beim Papst als Höhepunkt auftaucht. Natürlich nur, wenn es sich bei den Reisenden um Vertreter des gehobenen Profifußballs handelt, die keine Extrakosten scheuen, ein personalisiertes Gastgeschenk mitzubringen. So wie vor zwei Jahren der FC Bayern. Franziskus stand da auf dem Rücken des Trikots. Darunter die Nummer 1. Der Papst ist der höchste Stellvertreter des Fußballgottes auf Erden.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.