Berlin - Die Regierung in Ankara versucht offenbar, massiv Einfluss auf die türkischen Gemeinden in Berlin zu nehmen. Überraschend ist am vergangenen Sonntag der siebenköpfige Vorstand der Sehitlik-Moschee auf Weisung des türkischen Generalkonsulats ausgetauscht worden, wie jetzt die Berliner Zeitung erfuhr. Damit ist der bisherige auf Öffentlichkeit zielende Kurs von Berlins größter Moschee infrage gestellt.

In dieser Woche war bereits bekanntgeworden, dass die türkische Religionsbehörde ihre Mitarbeiter im Ausland seit September anweist, Informationen über Personen wie hiesige Imame, Lehrer, Kulturvereinsvorstände zu liefern, wenn sie dem vermeintlich existierenden Netzwerk des Predigers Fethulla Gülen zuzuordnen sind. Erdogan sieht Gülen als seinen Hauptgegner an.

Der türkische Staatschef hält Gülen für den Drahtzieher des Putschversuchs im Juli dieses Jahres. Die Anweisung liegt der Berliner Zeitung vor. Sie wird vom Verfassungsschutz als Auslandsspionage gewertet. Aus ihr wird deutlich, in welcher Lage sich türkische Institutionen in Deutschland derzeit befinden. Betroffen ist auch das Berliner Schulsystem. Vom türkischen Generalkonsulat eingesetzte Lehrer unterrichten an 150 allgemeinbildenden Berliner Schulen.

20.000 und 30.000 besuche diese Moschee regelmäßig

Zunächst war für den vergangenen Sonntag in der Sehitlik-Moschee eine reguläre Vorstandswahl des Moschee-Vereins angesetzt worden. Aussuchen konnten sich die geladenen Mitglieder ihre Kandidaten dann allerdings nicht. Der Religionsattaché Ahmet Fuat Candir soll nach Informationen verschiedener Insider direkt Einfluss genommen haben. Demnach legte er bei der Wahl der Mitgliederversammlung eine geschlossene Liste von Kandidaten vor, die zur Abstimmung gestellt werden durften. Vom bisherigen Vorstand war niemand dabei.

Die Sehitlik Moschee in Neukölln hat eine große Strahlkraft in die türkischstämmige Gemeinschaft Berlins. Zum Freitagsgebet kommen bis zu 2000 Beter. Man kann davon ausgehen, dass zwischen 20.000 und 30.000 Menschen diese Moschee regelmäßig besuchen.

Anfragen blieben unbeantwortet

Der bisherige Vorstand um den Neuköllner Ender Cetin hat die Moschee in den vergangenen Jahren gezielt für Besucher geöffnet. Viele hochrangige deutsche Politiker waren zu Gast, ebenso jüdische Rabbiner und der evangelische Bischof Markus Dröge. In letzter Zeit hat es allerdings auch Zeichen zunehmender Abschottung gegeben. So wurde etwa Bundespräsident Joachim Gauck nach der Armenien-Resolution des Bundestags wieder ausgeladen.

Der bisherige Vorstand stellt die Vorgänge zu seiner Absetzung auf eine Anfrage hin als konfliktfrei dar. „Ich möchte mich eine Weile zurück ziehen und wissenschaftlich arbeiten“, sagt Ender Cetin. Er ist weiterhin bei Ditib beschäftigt, dem deutschen Ableger der türkischen Religionsbehörde Dianet. Ditib ist Dachverband von etwa 900 Moscheen in Deutschland, darunter ist auch die Sehitlik Moschee. Sämtliche Imame werden von der türkischen Religionsbehörde bezahlt. In die Sehitlik-Moschee hat der türkische Staat Millionenbeträge investiert. Schon oft gab es Kritik an dieser Konstruktion. Politiker verlangten ein Ende der türkischen Einflussnahme.

Ditib und das türkische Generalkonsulat ließen am Freitag Anfragen unbeantwortet. Politiker reagieren entsetzt auf die Vorgänge. Neuköllns Bezirksbürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) befürchtet, dass die bisherige Zusammenarbeit nicht fortgesetzt werden kann.