Berlin - Die Regierung in Ankara versucht offenbar, massiv Einfluss auf die türkischen Gemeinden in Berlin zu nehmen. Überraschend ist am vergangenen Sonntag der siebenköpfige Vorstand der Sehitlik-Moschee auf Weisung des türkischen Generalkonsulats ausgetauscht worden, wie jetzt die Berliner Zeitung erfuhr. Damit ist der bisherige auf Öffentlichkeit zielende Kurs von Berlins größter Moschee infrage gestellt.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.