Berlin - Wer ist hier eigentlich wer? Wer Wohnungssuchender und wer Mietaktivist? Wer Pressevertreter und wer Zivilpolizist? Aber fangen wir doch vorne an, am Donnerstag um 18.15 Uhr, als alle noch im Bus sitzen, vom Alexanderplatz in Richtung Kreuzberg fahren und ein älterer Herr mit Hut, Bart und Hornbrille sich das Bordmikrofon schnappt. Mit latent französischem Akzent stimmt er die Reisegruppe auf das Besichtigungsgebiet ein. „Wir fahren jetzt nach Kreuzberg“, nuschelt er, „das war der Ort in den 80er-Jahren, wo man alle Punks getroffen hat und die türkische Community.“ Pause. Knackgeräusche. „Es hat sich nichts geändert, die Punks sind weggezogen oder sie sind Yuppies geworden.“ Spätestens in diesem Moment hätte man merken können, dass diese Veranstaltung reichlich absurd ist.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.