Viele Pädo-Kriminellen bewegen sich anonym im Internet, die Ermittlungen sind schwierig (Symbolfoto).
Viele Pädo-Kriminellen bewegen sich anonym im Internet, die Ermittlungen sind schwierig (Symbolfoto).
Foto: Getty Images

Berlin - Es sind unerträgliche Bilder. Kinder, die von Erwachsenen für sexualisierte Fotografien missbraucht oder sogar vergewaltigt werden. Einige der Opfer sind noch im Kindergartenalter. Auf einer völlig frei zugänglichen Internetseite, die offiziell erotische Inhalte für Erwachsene bereitstellt, tauschen Kinderschänder aus aller Welt ihre ebenso kranken wie illegalen Bilddateien völlig ungestört aus. Ein Hinweis brachte die Redaktion auf die Spur des Pädophilen-Netzwerks, die Rechercheergebnisse übergab die Redaktion der Berliner Zeitung dem zuständigen Landeskriminalamt der Berliner Polizei. Hier wurden unverzüglich Ermittlungen eingeleitet. Mittlerweile hat die Staatsanwaltschaft übernommen, auch das Bundeskriminalamt ist involviert. Eine Spur des international agierenden, kriminellen Kinderschänder-Netzwerks führt nach Berlin.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.