Christian Pepper, 63 Jahre alt, ist Geschäftsführer der Gruppe Pepper, die aus den Unternehmungen seines Vaters Karl-Heinz Pepper hervorging. Das bekannteste Gebäude, das Pepper Senior bauen ließ, ist das Europa-Center am Breitscheidplatz, das vor 50 Jahren als modernstes Einkaufszentrum West-Berlins erbaut wurde. Bis heute gehört es der Gruppe, genauso wie zahlreiche Häuser am Ernst-Reuter-Platz. Anders als sein Vater, der 2003 starb, gilt Christian Pepper als zurückhaltend und tritt selten öffentlich auf. In die Schlagzeilen gerieten er und seine Familie vor drei Jahren, als erst seine Frau von einem Gangster überfallen und verletzt wurde. Sechs Wochen später wurde seine Tochter zum Opfer. Ein Unbekannter schoss auf sie. Sie blieb unverletzt, weil ein Wachmann sich schützend vor sie warf. Er sitzt seitdem im Rollstuhl. Über all das will Pepper nicht sprechen.

Herr Pepper, der Ernst-Reuter-Platz gilt vielen Berlinern als zugiger, verkehrumtoster Platz mit wenig Aufenthaltsqualität. Ihnen ist er ans Herz gewachsen. Warum eigentlich?

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.