Die Debatte um das Humboldt-Forum wird im Dezember wohl ein Ende haben. 
Foto: dpa/Paul Zinken

Berlin - Nach mehr als 30 Jahren Debatte soll das Humboldt-Forum am 17. Dezember 2020 eröffnet werden. Jedenfalls teilweise. Das gab Gründungsintendant Hartmut Dorgerloh gestern bei einer Pressekonferenz in einem der künftigen Sonderausstellungssäle des Kultur-, Museums-, Veranstaltungs- und Ausstellungszentrums bekannt. Erst kommen einige Räume im Hauptgeschoss und das Eosander-Hof-Foyer dran – etwa die Ausstellung zur „Geschichte des Ortes“ vom mittelalterlichen Dominikanerkloster bis zu den Sprenglöchern im Fundament des Palastes der Republik. Enden wird dieser Rundgang mit einer 28 Meter breiten Videoinstallation und der Präsentation der originalen Schlossfassaden-Skulpturen von Andreas Schlüter.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.