Berlin - Sollten U- und S-Bahnen in Berlin eine erste Klasse bekommen? Ja, heißt es in einer weltweiten Studie zum Stadtverkehr, die im Auftrag des Weltwirtschaftsforums von der Boston Consulting Group und der Universität St. Gallen erstellt worden ist. Mit  einer Premiumklasse würde der Berliner Nahverkehr weitere Fahrgäste gewinnen, heißt es in der jüngst veröffentlichten Untersuchung. Die Zahl der zurückgelegten Fahrten würde um elf Prozent zunehmen, die Einnahmen könnten sogar um 28 Prozent steigen. Mit den zusätzlichen Erträgen ließen sich die übrigen Fahrpreise um ein Fünftel senken. Aus akademischer Sicht hört sich das nachvollziehbar an, genauso wie die anderen Vorschläge: eine City-Maut von zwölf Euro und Shuttles, die man in Außenbezirken rufen kann, um sich zum nächsten Bahnhof bringen zu lassen. Aber wäre es wirklich eine gute Idee, im Berliner Nahverkehr eine erste Klasse anzubieten? Wohl kaum.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.