Die Zukunft der beiden Gertraudenbrücken wird noch einmal geprüft: Verkehrssenatorin Bettina Jarasch (Grüne) lässt die Tragfähigkeit der Alten Gertraudenbrücke durch einen externen Gutachter neu berechnen. Der Vorgängersenat hatte beschlossen, die marode Neue Gertraudenbrücke durch einen simplen Ersatzneubau wieder als autobahnähnliche Verkehrstrasse zu errichten. Sie wolle „die Debatte versachlichen“, sagte Bettina Jarasch der Berliner Zeitung. Daher werde nun nochmals geprüft, ob tatsächlich eine Verkehrsführung einschließlich Straßenbahn über das alte Bauwerk möglich sei. Wenn dann ein unabhängiges, objektives Urteil diese Option ausschließe, dann gebe es „noch einen Grund weniger“, vom bisherigen Senatsbeschluss abzuweichen, sagte sie.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.