Stefan Freytag sitzt am Steuer des 181-ers. Ein Flatterband sperrt den Fahrerbereich ab, auf Schutzfolie wurde verzichtet. Der Bus gehört nicht der BVG.
Foto: Berliner Zeitung/ Gerd Engelsmann

Berlin - Die Corona-Krise ist noch lange nicht vorbei, aber eines kann Stefan Freytag jetzt schon feststellen: Bis Berliner Fahrgäste bestimmte Eigenarten ändern, muss schon etwas mehr geschehen als eine Pandemie. Virus hin oder her: In dem Doppelstockbus, den Freytag auf der Linie 181 von Steglitz über Mariendorf nach Britz steuert, ballen sich die Menschen im Unterdeck. Der Fahrer kann sich noch so sehr mühen, seiner Kundschaft mit Durchsagen den Aufstieg auf das fast leere Oberdeck schmackhaft zu machen – kaum jemand scheint hinzuhören. Keine ungewöhnliche Situation in der BVG.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.