Es war ein Lkw mit einer besonderen Fracht, der am frühen Dienstagmorgen beim Berliner Fischereiamt an der Charlottenburger Havelchaussee vorfuhr. Er hatte 300.000 junge Aale an Bord. Lebend. Gefangen hat man sie im Winter an der französischen Küste. Da waren sie noch ganz durchsichtig, nur wenige Zentimeter groß und wogen lediglich ein Viertel Gramm. Aufgepäppelt hat sie ein spezieller Fischzuchtbetrieb nahe Osnabrück – bis sie etwa sechs Gramm wogen und rund 17 Zentimeter lang waren.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.