Berlin - Das zentrale Gebäude auf dem Washingtonplatz am Berliner Hauptbahnhof heißt einfach nur Cube. Jeweils 43 Meter lang, breit und hoch ist es – eben ein riesiger Würfel. Ursprünglich war das Haus als Zentrale für die Deutsche Bahn vorgesehen, der damalige Konzernchef Hartmut Mehdorn entschied sich dann aber doch, am Potsdamer Platz zu bleiben. Das österreichische Immobilienunternehmen CA Immo hat deshalb seine Planungen weiterentwickelt. „Wir können jetzt schnell reagieren. Der Cube kann weiter für einen einzelnen Nutzer errichtet werden, es sind aber auch mehrere Mieter möglich“, sagt Henrik Thomsen, Chef der Berliner Niederlassung von CA Immo.

Nach den neuen Plänen sind im Erdgeschoss Läden, Einzelhandel und Restaurants vorgesehen. Bei einem Großmieter könnten diese Flächen laut Thomsen auch als Showroom oder für Leistungsschauen genutzt werden. Auf einen Termin für einen Baubeginn will sich CA Immo aber nicht festlegen lassen. „Wir haben noch nie spekulativ gebaut“, sagt Sprecher Wilhelm Brandt. Man beginne jetzt mit der Vermarktung.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.