Ex-Hausbesetzer: "Henkel ist ein ernsthaftes Sicherheitsrisiko für Berlin"

Berlin - Freke Over, 48, geboren in Wolfsburg, war in Ost-Berlin nach der Wende Hausbesetzer, Kneipier und Bierhändler, später Linken-Abgeordneter im Landesparlament. Heue leitet er eine Ferienanlage bei Rheinsberg in Brandenburg und ist Fraktionschef der Linken im Kreistag von Ostprignitz-Ruppin.

Herr Over, Sie waren Hausbesetzer in der Mainzer Straße. Hand aufs Herz: Ging es damals wirklich um linke Utopien – oder eher um cooles, günstiges Wohnen im Zentrum?

In den 90er-Jahren spielte es eine starke Rolle, neue gesellschaftliche Freiräume zu eröffnen. Das bedeutete den meisten mehr als das individuelle Wohnen.

Was hieß das praktisch?

Es ging um selbstbestimmte, kollektive Formen von Leben und Arbeiten: Etwa darum, dass man sich gemeinsam viel stärker ins soziale Umfeld einbringt, durch Projekte wie die „Volxküche“, Kinderspielplätze, Verkehrsberuhigung oder alternative Energieformen. Wir wollten die gesellschaftliche Realität verändern – das war unser Anspruch.

Das klingt beinahe wie eine Art bürgerschaftliches Engagement. Was ist daraus geworden? Die Gentrifizierung kam – und aus war's?

Nein, ich sehe das durchaus als Erfolgsgeschichte. Im Jahr 1990 sind 120 Häuser im Osten besetzt worden, nur knapp ein Viertel davon wurde in den Folgejahren geräumt. Die anderen haben sich irgendwie behauptet und sind kollektive Wohnprojekte geblieben, zum Beispiel über Genossenschaftsmodelle, die echten Mietpreisbremsen. Das ist ein großes Plus, ein soziokultureller Anker in dieser Stadt. In vielen Häusern haben inzwischen etablierte Kulturprojekte ihren Sitz: Der Supamolly in der Jessnerstraße ist so ein Beispiel dafür. Erst durch solche Clubs, die aus der Besetzerszene kamen, entstand diese Attraktivität des Kiezes. Das ist eines der großen Pfunde, die Berlin hat.

Sehen Sie auch die Rigaer Straße 94 in dieser Tradition?

Auf jeden Fall. Das war immer ein politisches Projekt. Die Leute, die dort wohnen, waren in verschiedensten Initiativen aktiv, auch wenn ich die jetzigen Bewohnerinnen nicht mehr alle kenne. Derlei Freiräume sind in Berlin allerdings sehr viel weniger geworden. Auch die „Kadterschmiede“ in der Rigaer 94 gehörte dazu. Dort war ich in den 90er-Jahren öfter – als Nachbarbesetzer aus der Liebigstraße.

Die Besetzer-Kneipe „Kadterschmiede“ ist jetzt geräumt worden – seitdem gibt es fast jede Nacht irgendwo in Berlin abgefackelte Autos und eingeworfene Glasfassaden.

Ich verstehe jeden, der sagt, er möchte sein Auto gern behalten. Aber das ist eine Eskalation mit Ansage, die absolut vermeidbar war.

Inwiefern?

Ich finde, dass der Innensenator Frank Henkel im Wahlkampf frei dreht. Das ist schon alles sehr plump, wenn da mehrere Hundertschaften anrücken müssen, um ein feuchtes Erdgeschoss ausräumen zu lassen. Ich halte Herrn Henkel für ein ernsthaftes Sicherheitsrisiko für Berlin: Der Senat lässt es zu, dass sich auf der größten Drogenpartymeile Europas vom Ostkreuz bis zum Kottbusser Tor Gewalt, Diebstahl und Raub ausbreiten. Statt sich um die Wiedererlangung der Sicherheit im öffentlichen Raum zu kümmern, inszeniert der Innensenator von der CDU ein Scheingefecht in der Rigaer Straße. Das ist ein klassisches Ablenkungsmanöver.

Es ist allerdings auch nicht hinnehmbar, wenn nächtens irgendwelche Grüppchen zündelnd und Steine werfend durch die Hauptstadt marodieren.

Klar. Das hilft denen, die Wohn- und Projekträume verloren haben, nicht weiter. Aber man braucht weder überrascht zu tun noch irgendwelche Gewaltwellen zu beschwören. Diese Art der Gewalt gibt es in Berlin seit 50 Jahren immer wieder.

Was es nicht besser macht.

Es gibt durchaus Aktionen, die sind kontraproduktiv fürs eigene Anliegen. Mir scheint, das ist auch jetzt manchmal der Fall.

Wie sähe eine Lösung aus?

Ich weiß nicht, ob mit dem neuen Eigentümer zu reden ist. Für die Wohnräume gibt es ja seit langem Mietverträge, und da wird auch gezahlt. Vielleicht lässt sich auch fürs Erdgeschoss und die Kadterschmiede noch ein Nutzungsvertrag vereinbaren. Ich finde es jedenfalls höchst perfide, wenn der Eigentümer jetzt Flüchtlinge als Räumungsgrund missbraucht. Das ist ein wirklich uralter Trick, den kenne ich noch aus den 90ern: Da wollten die Spekulanten immer Kinderläden einrichten, um Räume freizubekommen und die Szene zu spalten. Davon sollte sich niemand beeindrucken lassen. 

Das Gespräch führte Jan Thomsen.