Ein Gespenst geht um in Europa. So beginnt das kommunistische Manifest von Marx und Engels. In Berlin jedenfalls scheint es jetzt, 170 Jahre nach dem Ausruf „Proletarier aller Länder vereinigt Euch“ so weit zu sein – zumindest, wenn man Wirtschaftskreisen und parlamentarischer Opposition Glauben schenkt: Eine Initiative will mittels Volksbegehren die Deutsche Wohnen und andere börsennotierte Wohnungsunternehmen enteignen.
Warum eigentlich nur Wohnungsunternehmen? Rüstungsindustrie und Banken sollten dann doch auch dabei sein, Grund und Boden oder Schlüsselindustrien sowieso. Wie bitte? Sozialismus per Volksbegehren?

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.