Berlin - An vielen Berliner Grundschulen tragen bereits junge Mädchen das muslimische Kopftuch, obwohl sie noch gar nicht religionsmündig sind. Eltern und andere Familienmitglieder bestimmen das in der Regel. Neuköllner Schulleiter berichten von  einer steigenden  Zahl kopftuchtragender Mädchen an ihren Grundschulen. Werden junge Mädchen frühzeitig religiös indoktriniert und fremdbestimmt? Womöglich gegen ihren Willen? Und wie verträgt sich das mit  der grundgesetzlich garantierten Religionsfreiheit und dem Erziehungsrecht der  Eltern?

51 Prozent für ein Verbot

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.