Berlin-Friedrichshain - Thermoskannen mit heißem Kaffee stehen auf dem Tisch, im Beutel liegen frische Croissants. Es ist vormittags gegen elf Uhr, und langsam kommt Bewegung in das Obdachlosencamp an der Rummelsburger Bucht. Im Pavillon, dem zentralen Treffpunkt der Bewohner im Camp, rührt ein junger Mann noch verschlafen in seinem Becher. Im Camp nennen sie ihn Schwan: Er ist Punk, trägt eine schwarze Lederjacke und Schnürstiefel, er hat grün gefärbte Haare, Ringe und Stecker im Gesicht.

Der junge Mann ist obdachlos, doch viel darüber reden will er nicht an diesem Morgen. Die Nacht habe er mit seiner Freundin in einem kleinen Zelt verbracht, sagt er. Um sich vor der Kälte zu schützen, hat er auf drei Isomatten und in zwei Schlafsäcken gelegen, hat sich zwei Paar Socken angezogen, eine Thermo-Unterhose und zwei Pullover. Er habe nicht gefroren, sagt er.

Individuelle Wege aus der Obdachlosigkeit

Seit drei Wochen betreuen Sozialarbeiter von Karuna, einer Einrichtung für Kinder und Jugendliche in Not, die Bewohner im Camp. Sie bringen ihnen Frühstück und Kohlen für den kleinen Ofen im Gemeinschaftszelt. Es ist der einzig warme Ort. Mehrere Stunden sind die Sozialarbeiter im Camp, reden mit den etwa 15 meist jungen Bewohnern und bieten ihnen Hilfe an. Schwan, der Punk, sagt, er sei froh, dass es diese Hilfe gebe. „Ich bin den Leuten echt dankbar dafür.“ Dann muss er los, zum Duschen in eine Einrichtung für Straßenkinder und später zum Schnorren auf der Straße. Abends wird er zurückkommen. Und wieder eine Nacht im Zelt schlafen.

Das Lager am Ufer der Rummelsburger Bucht, gleich in der Nähe des Ostkreuzes, ist keine offizielle Unterkunft für Obdachlose. Im Dezember vergangenen Jahres sollte das Camp geräumt werden, juristisch war die Angelegenheit geklärt. Die Obdachlosen lebten dort in unwürdigen Zuständen, unter Planen und im Müll.

Doch dann haben Sozialsenatorin Elke Breitenbach und der Bürgermeister von Lichtenberg Michael Grunst, beide gehören zur Linkspartei, entschieden, das Camp vorerst zu dulden, mitten im Winter wollten sie es nicht räumen. Es gab eine Besprechung mit 40 Leuten. Polizei und Ordnungsamt waren dabei, Mitarbeiter der Senatssozialverwaltung und von Karuna. Räumung sei keine Lösung, sagte Senatorin Breitenbach. Und wenn Sozialarbeiter von Karuna die Bewohner jeden Tag besuchen und mit ihnen nach individuellen Wegen aus der Obdachlosigkeit suchen, sei das doch der bessere und erfolgreichere Weg.

Das Camp ist ein Sonderfall

Bis Ende April dürfen die Bewohner nun in dem Camp bleiben. Dann werden sie es freiwillig verlassen – so lautet jedenfalls die Absprache. Im besten Falle, so hoffen Politiker und Sozialarbeiter, haben die jungen Obdachlosen dann eine feste Bleibe gefunden, sei es eine eigene Wohnung oder einen Platz in einer sozialen Einrichtung.

Das Camp ist ein Sonderfall, ein politisches Experiment der Stadtregierung, die sich damit deutlich abgrenzt vom rabiaten Umgang mit Obdachlosen, wie ihn der Bezirksbürgermeister von Mitte, Stephan von Dassel, praktiziert. Vor einigen Tagen hat der Grünen-Politiker ein Obdachlosencamp in der Nähe des Hauptbahnhofes räumen lassen. Polizei und Stadtreinigung hatte er um Hilfe gebeten, aber keine Sozialarbeiter. Wegen der Räumung gab es viel Kritik an von Dassel und eine heftige Debatte, auch deshalb, weil Polizisten einer obdachlosen Frau ein Tuch über den Kopf gelegt und sie abgeführt hatten. Aus Selbstschutz, hieß es bei der Polizei, denn die Frau habe die Beamten angespuckt und zudem Läuse gehabt.

In der Rummelsburger Bucht wissen die Bewohner, dass sie sicher sind. Helfen statt räumen – so lautet dort die Devise. Es gibt zur Zeit kein anderes Obdachlosenprojekt dieser Art in der Stadt.

Einmal die Woche Plenum mit Sozialarbeitern

Lutz Müller-Bohlen stapft mit hochgezogenen Schultern durch das Zeltlager. Es ist kalt, obwohl an diesem Vormittag die Sonne scheint und das Wasser in der Bucht glitzern lässt. Der Boden ist matschig und Lutz Müller-Bohlen ist erkältet. Seit drei Wochen ist der 57-jährige Sozialarbeiter von Karuna mit zwei Kollegen jeden Tag mehrere Stunden lang im Camp. Er kennt die Bewohner, manche haben ihm ihre Lebensgeschichte erzählt, einigen konnte er helfen. „Wir haben hier eine ideale Situation zum Arbeiten, und wir bekommen jede Unterstützung, die wir brauchen“, sagt er. Es sei schon viel passiert in den vergangenen Wochen. Müller-Bohlen spricht von sinnstiftender Arbeit. Drei junge Frauen aus dem Camp waren lungenkrank, nun wohnen sie in einem Hostel, das Karuna besorgt hat. Zwei weitere Bewohner sind in eine Einrichtung von Karuna ins Land Brandenburg gewechselt. „Die meisten Bewohner im Camp leben nicht freiwillig auf der Straße, sie wollen eine eigene Wohnung.“

Hinter Müller-Bohlen schaufeln Bagger großer Mengen Müll in Container, alte Matratzen sind dabei, zerfetzte Planen, verdreckte Schlafsäcke, kaputte Einkaufswagen. Noch im Dezember sah das Lager aus wie eine Müllkippe. Dann haben die Bewohner aufgeräumt, die Sozialarbeiter haben mobile Toiletten aufgestellt und einen Pavillon mit einem Ofen besorgt. Unter den Zelten liegen nun Holzpaletten und Dämmmaterial zum Schutz vor der Kälte. Die Bewohner haben jetzt warme Schlafsäcke und Isomatten. Die Zelte sind imprägniert. Einmal in der Woche treffen sich die Bewohner und Sozialarbeiter zum Plenum.

Das ist die eine Seite. Niedrigschwellige Angebote, praktische Hilfe und eine gute Ausstattung, damit kein Obdachloser erfriert. Drei Menschen sind in Berlin in diesem Winter bereits draußen gestorben – in einem Kältebahnhof am Moritzplatz, auf einer Parkbank im Humboldthain und in der Ruine vom früheren Spaßbad Blub.

„Wovon träumst du?“

Doch es gibt eine zweite Seite, um die sich die Sozialarbeiter im Camp kümmern, und die ist viel komplizierter. Lutz Müller-Bohlen sagt, es sei schwierig und es dauere lange, bis die jungen Leute im Camp den Sozialarbeitern vertrauen. Viele sind misstrauisch, lehnen anfangs Ratschläge ab und jede Hilfe. Das wissen die Sozialarbeiter, Müller-Bohlen hat bereits psychisch Kranke und auch Menschen in therapeutischen Einrichtungen betreut. „Wir stellen keine Forderungen, sondern lassen uns auf ihre Situation ein“, sagt er. „Und wir erzählen den Menschen nicht, wie das Leben funktioniert.“

Am wichtigsten sei das Gemeinschaftsgefühl. Die Bewohner fühlten sich im Camp wie in einer großen Familie, obwohl viele in ihren eigenen Familien schlechte Erfahrungen gemacht haben. „Es gibt viele gebrochene Biografien“, sagt Lutz Müller-Bohlen. Und manchmal vergehen mehrere Wochen, bevor jemand anfängt, davon zu erzählen. „Darum brauchen wir so viel Zeit.“ Und irgendwann fragt Müller-Bohlen die jungen Leute: „Wovon träumst du?“ Dann wird es konkret.

So wie bei Cassy. So stellt sich der 27-Jährige vor, der mit seiner Hündin in einem Zelt lebt, das einen Vorraum hat. Ein flacher Tisch steht dort, zwei Stühle und ein Regal. Vor etwa drei Jahren hat Cassy seine Wohnung verloren, erzählt er. Die Miete wurde zu teuer. Seither lebt er auf der Straße, seit vier Monaten im Camp an der Rummelsburger Bucht.

Obdachlose als Lotsen

Aber warum übernachtet er im Zelt und nicht in einer warmen Notunterkunft? Ingesamt 1200 Übernachtungsplätze hat Berlin in diesem Winter für Obdachlose eingerichtet. Etwa 200 bleiben jede Nacht frei. Die meisten schlafen draußen oder kommen bei Freunden und Bekannten unter. Immerhin leben 2000 bis 4000 Obdachlose in der Stadt, manche Hilfsorganisationen sprechen von bis zu 6000. Eine Leserin der Berliner Zeitung schrieb kürzlich, es sei würdelos von einer Gesellschaft, Menschen auf der Straße leben zu lassen.

Cassy sagt, er würde nie in einer Notunterkunft übernachten. Dort herrsche eine aggressive Stimmung, man müsse mit vielen unbekannten Menschen in einem Raum schlafen, es gebe keine Privatsphäre, viele seien betrunken. „Im Camp sind wir unter uns“, sagt er. „Und wir schützen uns gegenseitig.“

Cassy hat dem Sozialarbeiter Lutz Müller-Bohlen neulich von seinen Träumen erzählt, wie er sich seine Wohnung einrichten und dass er gern in der Obdachlosenhilfe arbeiten würde. Sozialsenatorin Breitenbach plant, Jobs für Obdachlose zu schaffen, finanziert aus dem Projekt Solidarisches Grundeinkommen. Ehemalige Obdachlose sollen als Lotsen in der Stadt unterwegs sein, Menschen ansprechen und sie an Hilfeeinrichtungen weiterleiten. Zur Zeit verhandelt sie darüber mit dem Regierenden Bürgermeister und dem Finanzsenator. Lutz Müller-Bohlen kennt diese Pläne, Karuna beschäftigt bereits frühere Obdachlose als Sozialarbeiter. „Wir finden was für dich“, sagt er zu Cassy, als er das Zelt verlässt.