Der Bund hält daran fest: Die Autobahn 100 soll nach Friedrichshain und Lichtenberg verlängert werden. Vorgesehen ist, dass ein Tunnel die sechsspurige Schnellstraße durch die dicht bebauten Wohnviertel am Ostkreuz führt. Jetzt gab das Verkehrsministerium erste Jahreszahlen für die weiteren Etappen des Verkehrsprojekts bekannt. Danach wird die bundeseigene Autobahn GmbH im Spätsommer 2022 den Planungsauftrag vergeben, teilte der Parlamentarische Staatssekretär Oliver Luksic (FDP) mit. Den Beginn des Planfeststellungsverfahrens, das zur Genehmigung führen soll, stellt der Bund für 2027 in Aussicht. Doch der Mobilitätsforscher Andreas Knie vom Wissenschaftszentrum Berlin bezweifelt, dass das Projekt jemals realisiert wird. „Es wird exorbitant teuer“, sagte er der Berliner Zeitung. Das Vorhaben werde die Wirtschaftlichkeitsprüfung nicht bestehen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.