Die zerstörte Stadt: Berlin am Ende des Zweiten Weltkriegs. Noch immer liegen Blindgänger im Boden der Haupstadt. 
Foto:  Time Life Pictures

Berlin - Nach der Entschärfung des 250-Kilo-Blindgängers aus dem Zweiten Weltkrieg hinter dem Roten Rathaus am Dienstagmorgen ist klar, dass  die Suche nach nicht explodierten Bomben weitergeht - weitergehen muss. Dieses Problem wird die Stadt noch auf Jahrzehnte beschäftigen, ebenso das Nachbarland Brandenburg. Denn die Region ist noch immer das am meisten mit Altmunition belastete Gebiet in ganz Deutschland. Der Grund dafür: Im Frühjahr 1945 wurden rund um die damalige Reichshauptstadt die schwersten Gefechte und Schlachten geführt. 

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.