Bereits in wenigen Wochen sollen Tickets im Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg (VBB) deutlich teurer werden. Das berichten rbb und die Zeitung B.Z. übereinstimmend. Demnach plant der VBB-Aufsichtsrat, zum Fahrplanwechsel im Dezember die Preise für Monatskarten und Einzeltickets anzuheben.

ABC-Abo bald mehr als 1000 € teuer

Laut B.Z. sind folgende Erhöhungen geplant:

Ein Einzelticket im Tarifbereich AB würde zukünftig 2,90 € statt bisher 2,80 € kosten, im Tarifbereich ABC 3,60 € statt bisher 3,40 €. Deutlich teurer wäre zukünftig eine Tageskarte: 8,60 € im AB-Bereich (bislang 7 € ), 9,60 € (statt 7,70 €) im ABC-Bereich.

Für die AB-Monatskarte wird demnach zukünftig 84 € fällig, 3 € mehr als bisher. Die ABC-Monatskarte würde 3,50 € teurer: 104 € müssen Pendler dann dafür zahlen.

Unverändert teuer soll das AB-Abo sein: 761 € bei monatlicher und 728 € bei jährlicher Abbuchung. Künftig sollen Radler übrigens alternativ zur kostenfreien Mitnahme eines Fahrgastes ihr Rad gratis mitnehmen können.

Einen satten Aufschlag gibt es dagegen für Abo-Kunden, die im ABC-Bereich unterwegs sind: Bei monatlicher Abbuchung soll der Spaß fortan nicht weniger als 1008 Euro statt bislang 992 Euro kosten. Günstiger wird's bei jährlicher Abbuchung: 978 € statt derzeit 961 €.

VBB-Aufsichtsrat kommt am Donnerstag zusammen 

Laut B.Z. bleibt der Preis des Seniorentickets 65plus (VBB Gesamtnetz) unverändert bei 593 € (jährliche Abbuchung) bzw. 612 € (monatliche Abbuchung). 

Die letzte Fahrpreiserhöhung liegt übrigens zwei Jahre zurück.  Die im VBB zusammengeschlossenen Verkehrsbetriebe in Berlin und Brandenburg begründen die Fahrpreiserhöhung mit gestiegenen Personalkosten. Laut rbb könnte der Aufsichtsrat die Erhöhung bereits am Donnerstag beschließen. (BLZ)