Die Tram in der Friedrichstraße.
Die Tram in der Friedrichstraße.
Foto: imago images/Dirk Sattler

Berlin - Die Corona-Krise wird den Berliner Verkehrsbetrieben (BVG) ein hohes Defizit bescheren. Die Einnahmeverluste sollen aber nicht dazu führen, dass die Fahrpreise erhöht werden. „Tarifsteigerungen sind derzeit nicht in der Diskussion“, sagt Rolf Erfurt, der Betriebsvorstand des Landesunternehmens, der Berliner Zeitung. Auch Angebotskürzungen seien nicht im Gespräch: „Nur wenn wir weiterhin einen dichten Verkehr zu allen Tages- und Nachtzeiten bieten, bleiben wir attraktiv.“

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.