Fahrraddemo gedenkt an Unfallorten tödlich verunglückter Radfahrer

Berlin - Weiß gekleidet und schweigend wollen Radfahrer an diesem Mittwoch an tödliche Unfälle des vergangenen Jahres erinnern. Initiator Heinrich Strößenreuther erwartet zu der Schweige-Fahrt in Berlin mehr als 2000 Leute. Die Demo findet weltweit in mehreren Städten statt.

2014 starben nach der Verkehrsunfallstatistik der Polizei zehn Radfahrer im Berliner Straßenverkehr. In diesem Jahr waren es bereits drei. An den Orten, an denen sie verunglückten, stellt der Allgemeine Deutsche Fahrradclub (ADFC) seit 2009 auch in Berlin weiß lackierte «Geisterräder» auf. (dpa/bb)